Sehr geehrte Damen und Herren,
dieser Brief möchte Sie über wesentliche, vollzogene oder geplante Änderungen im Steuer- und Wirtschaftsrecht zum Jahreswechsel 2016/2017 informieren und Ihnen Anlass bieten, auch bestehende Sachverhalte zu überprüfen. Bitte lesen Sie im Einzelnen:

Privatbereich

  1. Elektronische Zustellung eines Verwaltungsakts jetzt möglich
  2. Steuerbescheide: Bekanntgabe und Abruf auch elektronisch möglich
  3. Schreib- und Rechenfehler: Änderung eines bestandskräftigen Steuerbescheids wird jetzt möglich
  4. Spenden: Belege müssen nur mehr auf Nachfrage vorgelegt werden
  5. Steuerliche Förderung der Elektromobilität: Elektroauto fahren und Steuern sparen
  6. Grundfreibetrag und Kindergeld: Erhöhung geplant
  7. Umzugskosten: Pauschalen für sonstige Umzugskosten und Höchstbetrag für Unterrichtskosten werden angepasst
  8. Publikum-Investmentfonds brauchen nur noch 4 Kennzahlen
  9. Keine Vorabpauschale mehr bei betrieblicher Altersvorsorge und privaten Lebensversicherungen
  10. Cum/Cum-Gestaltungen sollen verhindert werden

Unternehmer und Freiberufler

  1. Länderübergreifender Datenabruf soll Steuerhinterziehung erschweren
  2. Datenübermittlungspflichten werden vereinheitlicht und zentral geregelt
  3. Mehr Zeit für die Abgabe von Steuererklärungen
  4. Verspätungszuschlag: Weniger Streit durch gerechtere Festsetzungsregeln
  5. Modernisierung des Besteuerungsverfahrens: Änderungen beim Lohnsteuerjahresausgleich und ELStAM-Verfahren
  6. Verschiedene Lohnarten: Erleichterungen für den Arbeitgeber im ELStAM-Verfahren
  7. Neue Werte für Sachbezüge 2017
  8. Sozialversicherung: Die voraussichtlichen Werte für 2017
  9. Neue Regeln zur Besteuerung von Spezial-Investmentfonds
  10. Erbschaftsteuer: Vereinfachtes Ertragswertverfahren
  11. Erbschaftsteuer: Vorab-Abschlag für Familienunternehmen
  12. Erbschaftsteuer: Verschonungsregelung für begünstigtes Unternehmensvermögen
  13. Erbschaftsteuer: Ermittlung des begünstigten Unternehmensvermögens
  14. Erbschaftsteuer: Stundung auf begünstigtes Vermögen – ohne Voraussetzungen und ohne Zinsen
  15. Erbschaftsteuer: Lohnsummenregelung muss auch von kleinen Unternehmen beachtet werden

GmbH-Gesellschafter/-Geschäftsführer

  1. Einführung eines Risikomanagementsystems
  2. Allgemeine Regelungen für alle Investmentfonds
  3. Befreiung von der Gewerbesteuer
  4. Inkrafttreten und Rumpfgeschäftsjahr

Hier lesen Sie den kompletten Mandantenbrief:

Mandanteninformation 2016-2017

Mandanteninformationen zum Jahreswechsel 2016/2017